Scharfe Kanten

2,00 

Erhöhte Sturzgefahr beim wandern im Skaftafell Naionalpark. Bei etwa 1000 Höhenmeter sind Winde und ein unbefestigter Boden, hohe Risiken. Bei der Gipfelbesteigung hat man riesig viel Spaß. Allein der Abstieg ist nochmal ein Kraftakt. Aber keine Sorge, man kommt selbst als Anfänger heil im Tal an.

Beschreibung

Der Untergrund ist ohne Bergstiefel nicht zu bewältigen. Hier und da hat sich Moos ausgebreitet und hebt sich vom dunklen scharfkanntigen Boden ab. Die Sturzgefahr ist nicht zu unterschätzen. Die pure Schönheit in Islands Nationalpark Skaftafell ist eine Reise wert. Im Herzen des Landes ist der Nationalpark gut zu erreichen. Ein Zeltplatz ganz in der Nähe ist perfekt für eine Pause. Das Rauschen eines Wasserfalls verleiht dem Islandurlaub paradiesische Züge. Dabei vergisst man auch mal die Kälte. Vor allem am Gipfel waren Winde zu spüren, von denen man im Tal nichts mitbekommt. Um die Sturzgefahr zu minimieren sind Wanderstöcke eine gute Hilfe.

Die Wahl der Wanderschuhe

Wie bei jedem Hobby, kann man sich beim Wandern eine professionelle Ausrüstung zulegen. Man fängt gewissermaßen mit den Schuhen an. Ich persönlich tendiere zu Wanderstiefel, da ich diesen einen besseren Halt zuschreibe. Gerade in Ländern wie Island, spielt die Temperatur eine wichtige Rolle. Man tritt gerne auch mal in eine Pfütze, da man seinen Blick in alle Richtungen hat. Hat man dies abgehakt, sollte man sich die passenden Socken aussuchen. Wolle ist nicht gleich Wolle, wie wir wissen. Die Sturzgefahr kann auch durch bewusstes Gehen / Laufen senken.

Sturzgefahr gleich Null

Etwas sicherer geht es dagegen im Myvatn Baths zu. Das Thermalbad ist eine willkommene Abwechslung zum wandern. Etwas weiter im Norden steht Wale Watching auf dem Programm. An Sturzgefahr ist dabei nicht zu denken.

Please follow and like us:

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Scharfe Kanten“

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.